header-pos

Wetter


Das Wetter heute

Durch den Rücktritt des amtierenden  2. Kommandanten Christian Wühr zum 06. Januar 2007 wurde Gerätewart Johannes Bergbauer im Rahmen der Jahreshauptversammlung zum neuen stellvertretenden Kommandanten gewählt. Das Amt des Gerätewartes führt er weiter. Zu neuen, gleichberechtigten Jugendwarten wurden Matthias Mühlbauer und Martin Haimerl bestimmt. Als Dank und Anerkennung für seine langjährigen Verdienste um die Miltacher Feuerwehr wurde Beier Dieter zum Ehrenmitglied ernannt.
 
Im Frühjahr kehrt in die Gerätehausbaustelle wieder Leben ein. Kontinuierlich nimmt der Bau Gestalt an, so dass er noch im Sommer des gleichen Jahres fertiggestellt war. Nach 2.608 Stunden freiwilliger Arbeitseinsätze unser Kameraden, die einen fiktiven rechenbaren Gegenwert von 25.391,55 € darstellen, kostenlose Maschinengestellungen im Gegenwert von 5.352,50 € und einen Materialaufwand von 34.011,01 € konnte die Wehr in den neuen Anbau „einziehen“. Durch den beispielhaften, unentgeltlichen Einsatz blieb der Gemeinde Miltach so viel an Kosten erspart, dass die tatsächlich angefallenen Ausgaben durch die staatlichen Fördermittel abgedeckt werden konnten. Der im Eingabeplan vorgesehene Schlauchturm wurde aus Kostengründen nicht verwirklicht.


Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 06. Januar 2006 wird  die Vereinsvorstandschaft außerplanmäßig neu gewählt. Das sich erst seit 06. Januar 2005 im Amt befindliche Gremium erklärte seinen kompletten Rücktritt. Nun steht Bernhard Wagner  als 1. Vorsitzender dem Gremium vor. Zum 2. Vorsitzenden wird Stefan Röhrl gewählt, zum 3. Vorsitzenden Stefan Seidl.
Ebenfalls beschloss man in dieser Mitgliederversammlung die Eintragung ins Vereinsregister. Mit Wirkung zum 10. März 2006 wurde unser Verein beim Amtsgericht Regensburg –Registergericht- unter der Nummer VR200026 ins Vereinsregister eingetragen. Seitdem nennt die Wehr sich „Freiwillige Feuerwehr Miltach e.V.“.
 
Sanierung der Küche im Aufenthaltsraum:
Unter tatkräftige Mithilfe handwerklich begabter Mitglieder wurde die schon lang überfällige Neugestaltung der Küche im Aufenthaltsraum in Angriff genommen. Die kompletten Kosten hierfür wurden vom Feuerwehrverein getragen.
 
Ein ganz besonderes Erlebnis stellte für einen Teil der aktiven Feuerwehrmänner der Regensburgbesuch von Papst Benedikt XVI. (Joseph Ratzinger) am 12. September 2006 dar. Zur sicheren Bewältigung dieser Großveranstaltung wurde seitens des KBI Bereichs Bad Kötzting unter anderem die Feuerwehr Miltach abgesandt.


Beginn des Gerätehausanbaus:
Wieder erwartend ging im Sommer bei der Gemeinde Miltach der Bewilligungsbescheid der Regierung der Oberpfalz ein. Dieser war die Grundvoraussetzung für die Verwirklichung der notwendigen Anbaumaßnahme. Unter großer Freude aller Aktiven startete man Anfang September mit dem Bau. Nahezu alle Arbeiten wurden in Eigenregie durch Hand- und Spanndienste der Vereinsmitglieder erstellt. Noch vor Wintereinbruch war der Rohbau für die rund 13 Meter lange und ca. 6 Meter breite Halle fertiggestellt.


Turnusmäßig standen dieses Jahr die Neuwahlen der Vereinführung auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Heinrich Alt, zum 2. Vorsitzenden Andreas Nemmer gewählt. Zum neuen 1. Kassier und Pressewart wurde Christian Röhrl bestimmt. Schriftführer bleibt Bernhard Wagner.
 
Die Erweiterung des Gerätehauses um einen Anbau an der Gebäuderückseite ist schon lange eine Notwendigkeit. Nach eingehender Beratschlagung und Begutachtung aller notwendigen Beteiligten gab sowohl die Gemeinde als auch die Regierung der Oberpfalz ihre grundsätzliche Zustimmung zu diesem Vorhaben. Die terminliche Umsetzung stand jedoch noch in den „Sternen“.
 
Beim Vereinsausflug mit dem Schützenverein ging es in diesem Jahr nach Innsbruck und nach Deutschnofen in Südtirol.

 


Das neue Einsatzfahrzeug mit dem Funkrufnamen „Florian Miltach 11/1“ wurde im Rahmen des Jahrtages am 06. Januar 2004 von Dekan Augustin Sperl gesegnet und verrichtet gute Dienste in der Wehr. Für die Verdienste in deren Amtszeit wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung, die  ehemaligen Kommandanten Josef Zistler und Josef Vogl (+) zu Ehrenkommandanten ernannt.
 
Zwei weitere, ehemalige Kommandanten, Josef Haas und Martin Mühlbauer, werden bei der KBI Frühjahrsversammlung für ihre Verdienste um das Feuerwehrwesen mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.
 
Gleich im Frühjahr packte eine Vielzahl von Mitgliedern abermals mit an, um die Neugestaltung des Vorplatzes zu vollenden. Der ganze Bereich vor dem Gebäude sieht nun wieder ordentlich und repräsentativ aus.
 
Erstmals veranstaltete die Feuerwehr am Jägerkreuz eine Maiandacht. Diese wird von der Bevölkerung recht gut angenommen. Seitdem organisiert die Feuerwehr alle Jahre im Mai eine Andacht auf dem Miltacher Hausberg.
 
Am 15. April 2004 fand das Paten- und Ehrenpatenbitten für die Miltacher und die Oberndorfer Feuerwehr statt. Mit Christiane Heigl (verehelichte Brzoska) fand die Feuerwehr Miltach eine hübsche Ehrenpatenbraut, die deren Auftritte beim Jubelfest und darüber hinaus bereicherte. Vom 16. - 18. Juli feierte die FFW Eismannsberg dann in einem dreitägigen Fest in Heitzelsberg ihr 100jähriges Gründungsfest. Der Feuerwehr Miltach wurde das Amt des Ehrenpatenvereins zuteil, die FFW Oberndorf fungierte als Patenvereins.
 
Seit der Gründung im Jahr 1979 besteht nun seit 25 Jahren eine Jugendfeuerwehr in Miltach.
Dies ist eine wichtige Grundlage für das Fortbestehen der Wehr! „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft!“.

 


Die Neuwahl der aktiven Führung war die wichtigste Aufgabe der Jahreshauptversammlung am 06. Januar 2003. Nach erfolgreicher Wahl tritt Alexander Beier die Nachfolge von Josef Haas als 1. Kommandant, Christian Wühr die Nachfolge von Martin Mühlbauer als 2. Kommandant an. Im Anschluss daran bestimmte die Versammlung Johannes Bergbauer als neuen Gerätewart (bisheriger Amtsinhaber Ludwig Vogl) und Thomas Röhrl als Jugendwart. Mit Stefanie Welter, Katharina Haas und Christina Vogl werden erstmals Damen in den Mitgliederstand aufgenommen.
 
Mit der Anschaffung eines gebrauchten VW Transporters, Modell T4, Baujahr 1992 konnte die Wehr ihren Fuhrpark erfolgreich und zukunftsorientiert ergänzen. Das gebrauchte, ehemalige Polizeidienstfahrzeug, wurde für 1.500 € vom Feuerwehrverein finanziert. In unzähligen Arbeitsstunden der Feuerwehrmänner wurde der „Bus“ zu einem Mehrzweckfahrzeug umfunktioniert.
 
Der Vereinsausflug führte die Feuerwehr an den Großglockner und das Gasteiner Tal.
 
Im Herbst des Jahres 2003 begann mit dem Ausbau des alten Erdöltanks die Neugestaltung des Vorplatzes vorm Gerätehaus. Die Mitglieder unterstützten das Vorhaben tatkräftig durch Hand- und Spanndienste. Mit großem Bedauern blicken noch heute viele darauf zurück, dass dabei ein Mitarbeiter  der von der Gemeinde Miltach beauftragten Fachfirma bei der Demontage des freigelegten Öltanks bei einem Unglücksfall zu Tode kam.